Dein mentaler Rucksack

Was trägst Du in Deinem mentalen Rucksack? – Der Vortrag

Trägst Du eine Last auf dem Rücken oder in der Hand, wird es irgendwann schwer und Du kümmerst Dich um Entlastung. Du stellst die Last ab, machst Pause, ruhst Dich kurz aus und sammelst wieder Kraft. Gegebenenfalls überlegst Du, wie Du kleinere Teile aus der großen Last machst und weniger auf einmal trägst. Oder Du holst Dir Hilfe. Jemanden, der Dich unterstützt.

Ballast tragen

Ballast mit sich rumtragen; D.H. Coaching: Karrieretag Köln; Müngersdorfer Stadion; 08.11.2017

Je nach Schwere der Last beginnt der Körper, Ausgleichbewegungen zu machen. Zuerst in den Armen, dann über Schulter und Kreuz, die Hüfte wird anders positioniert und die Beine arbeiten der Last entgegen, damit diese noch tragbar bleibt. Mache ich weiter, bekomme ich Rückenschmerzen, Probleme in der Hüfte, etc…

Ich habe hier nicht den Anspruch, eine ärztliche Diagnose über einen Einzelfall abzugeben. Meine subjektiven Erfahrungen zeigen jedoch, dass es oft körperliche Verbesserungen der Symtome gibt, wenn eine mentale Last oder ein Problem gelöst wurde.

Der Körper spricht mit Dir. Du musst nur zuhören!
D.Hermes


Was passiert nun mit einer mentalen Last?

Was ist denn eine eigentlich eine mentale Last? Eine mentale Last kann schon ein einzelner Gedanke sein. Sorgen und Zweifel können eine mentale Last sein. Ängste spielen hier auch eine große Rolle. Verlustangst. Versagensangst. Existenzangst. Berührungsangst. etc…

Die meisten Menschen beschäftigen sich nicht oder nur unzureichend mit ihrer mentalen Last, den eigenen Sorgen oder Ängsten. Viele stellen vielleicht fest, dass da irgendwas nicht stimmt und sie nicht zufrieden sind. Ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf das, was nicht funktioniert und belastend ist.
Wie sind die eigenen Scheinwerfer der Aufmerksamkeit ausgerichtet? Auf was sind sie gerichtet? Und viel spannender ist die Frage, auf was sollten sie den ausgerichtet sein.

Scheinwerfer der Aufmerksamkeit - neu ausrichten

Scheinwerfer der Aufmerksamkeit | D.H. Coaching: Karrieretag Köln; Müngersdorfer Stadion; 08.11.2017

Diese mentale Last drückt sich ebenfalls im Körper aus. Ich habe Rücken- oder Hüftschmerzen obwohl ich keine Last auf dem Rücken trage. Mein Tinnitus meldet sich wieder. Was gibt es für Dinge, die ich nicht mehr hören kann (und will)? Kiefergelenkschmerzen: Auf welchem Thema kaue ich rum oder beiße ich mich fest?


Jeder trägt seinen eigenen mentalen Rucksack jeden Tag mit sich.
Fahren wir in den Urlaub, so überlegen wir genau, was wir in unseren Koffer packen. Bei den meisten Airlines können 20-23 KG in den Koffer unterbringen. Früher konnte man sich noch ein Gespräch zum Übergepäck am Schalter erlauben. Heute wird direkt die Kreditkarte fällig und es wird nicht diskutiert. Wir überlegen vorher, zuhause, was wir alles mitnehmen möchten und können.
Unternehmen wir eine mehrtägige Wandertour in die Berge, so planen wir den Inhalt unseres Wanderrucksack sehr genau. So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Jedes zusätzliche Kilo erschwert uns den Weg. Jedes vergessene Teil der Ausrüstung bringt uns in Gefahr oder verschlechtert den Ausflug.
Kümmern wir uns um den Inhalt genauso sorgfältig wie um das Kofferpacken oder die Tour in die Berge? Viele Menschen tun das. Sie machen den IST Stand bewusst. Sie machen von Zeit zurzeit eine Inventur. Sie misten aus und wissen, was raus soll und was notwendig ist für die nächsten Schritte im eigenen Leben.

Woran erkenne ich, dass ich mental zu viel mit mir rumtrage?

Vortrag

Karrieretag Köln; Müngersdorfer Stadion; 08.11.2017

  • Jeder hat sein Päckchen zu tragen
  • Ich kann es nicht mehr ertragen
  • Ich habe es im Kreuz
  • Ich habe es so schwer
  • Das ist schwierig
  • Es belastet mich
  • Es zieht mich runter
  • Die Last erdrückt mich
  • Sie macht eine schwere Zeit durch
  • Ich habe einen schweren Stand
  • Ich bin überlastet
  • Du bist eine große Last
  • Es wird mir schwer ums Herz
  • Ich schleppe Ballast mit mir rum

 

Wir nutzen jeden Tag unzählige Male ähnliche Beschreibungen. Wenn wir ab sofort genau zuhören, können wir bei uns und bei anderen erkennen, wenn es zu viel wird und eingreifen.

Der Vortrag und damit die Beschäftigung mit dem eigenen Rucksack ist ein erster Schritt, das eigene Päckchen neu zu schnüren und bewusster und leichter durch den Tag zu gehen. Seinen eigenen Kompass einzustellen liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Rucksackträgers. Und hierbei kommt es nicht immer auf die 180 Grad Neuausrichtung aus. Kleinste Kurskorrekturen im Hier und jetzt bewirken eine starke Kursabweichung in der Ferne.

Den eigenen Kompass neu ausrichten

Den eigenen Kompass ausrichten | D.H. Coaching


Unternehmensentwicklung durch Persönlichkeitsentwicklung

In den letzten Jahren konnte ich viel Erfahrungen sammeln in Unternehmensbegleitungen. Jeder Mensch und damit jeder Mitarbeiter trägt seinen eigenen, mentalen Rucksack. Darin sind eine ganze Menge Dinge (versteckt). Viele davon sind hilfreich und einige aber auch hinderlich.
Habe ich meine Scheinwerfer überall verteilt (und bin ich also nicht vollkommen bei der Sache 100%), so bleibt mir für die Erledigung der aktuellen Aufgabe nur ein paar übriggebliebene Scheinwerfer zu Verfügung. Gehe ich davon aus, dass ich als Beispiel 10 Scheinwerfer habe, 4-6 davon auf Sorgen, Altlasten und Aufgaben in der Zukunft gerichtet sind, so bleiben mir nur noch ein paar Scheinwerfer übrig. Das bedeutet 60-40% Aufmerksamkeit gebe ich. Das Ergebnis ist dementsprechend. Bin ich aufgeräumt und klar, so gebe ich 80-100% und erhalte entsprechende Resultate.

Es gibt viele Möglichkeiten, die eigene Persönlichkeit zu finden, zu wachsen und sich zu verbessern. Sei es als Privatperson oder als Unternehmen. Ich habe viele Ideen, meine Unterstützung anzubieten. Dabei basiert mein Wissen aus den verschiedensten Bereichen von Weiterbbildungen und Erfahrungen als Coach, Trainer und Berater: NLP, Neurobiologie, Aufstellungsarbeit und Familientherapie, Lösungsfokussiertes Coaching, Mediation, Unternehmensbegleitung- und Coaching, Führungskräftetraining, etc.

Ich freue ich über eine Kontaktaufnahme und einem ersten persönlichen Gespräch.
Email: mail@danielhermes.com / Telefon: 0152-22633769

Herzliche Grüße aus Köln
Daniel Hermes

Über Daniel Hermes

1971 wurde ich in Remscheid geboren. 17 Jahre arbeitete ich in einem mittelständigen Werkzeug-Großhandel in leitender und geschäftsführender Position, bevor ich meine Passion zum Beruf gemacht habe - Menschen bewegen. Ich arbeite selbstständig als Coach und Trainer. Neben Einzelcoaching (Life- und Business Coaching, Systemische Aufstellungen) begeistere ich Gruppen und Teams zu Themen wie Kommunikation, Vertrieb und Führung. Die Begleitung von Unternehmen auf Veränderungs- und Wachstumskurs bildet den Grundpfeiler meiner Passion.

Alle Artikel von Daniel Hermes

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.